Arbeitszeit 2.0 – Pilotprojekt bei BITWINGS

Zur Übersicht
21. Juni 2021

Deutschland ist Frustweltmeister! Nirgendwo gehen die Menschen so lustlos zur Arbeit wie in der Bundesrepublik. Die Folgen: Mitarbeiter sind weniger motiviert, öfter krank und wechseln häufiger den Arbeitgeber. BITWINGS will sich diesem Trend entgegensetzen und testet in den kommenden sechs Monaten die „Vier-Tage-Woche“.

Das Konzept wurde den BITWINGS-Mitarbeitern als freiwilliges Pilotprojekt vorgestellt - teilnehmen wollen nahezu alle ausgelernten Vollzeitkräfte. Für sie heißt es ab Juli 2021: Vier anstelle von fünf Arbeitstage in der Woche. Also eine verkürzte Arbeitszeit – bei gleichem Lohn.

Sollte das Pilotprojekt erfolgreich sein, plant BITWINGS die Vier-Tage-Woche künftig fest zu integrieren. Voraussetzung dafür ist ein weiterhin optimaler Kundenservice. Die Chancen stehen gut – das zeigen zumindest Fallbeispiele aus anderen Ländern. In Schweden oder Österreich wird die Vier-Tage-Woche seit Jahren erfolgreich eingesetzt, in Japan steigerte Microsoft nach der Einführung der verkürzten Arbeitszeit seine Produktivität um ganze 40 Prozent.